Klaus Störtebeker und andere Piraten in Sand

Auf einer Fläche von circa 5.000 Quadratmetern präsentiert das holländische Unternehmen „Sculpture Events“ in Zusammenarbeit mit der deutschen Agentur „3M Concepts“ von Juni bis September auf der Insel Rügen eine glanzvolle Ausstellung kunstvoller Skulpturen aus Sand. 55 namhafte Künstler aus aller Welt verarbeiten bis zur feierlichen Eröffnung am 13. Juni mit hohem künstlerischen Aufwand und Geschick 8.000 Tonnen Sand zu bisher ungesehenen Ausstellungsexponaten. In Rügener Manier erinnern sie dabei an den legendären Klaus Störtebeker – den Robin Hood der Meere, der vor etwa 600 Jahren die Hansestädte das Fürchten lehrte und seine Beute mit den Armen teilte. Die Geschichten um den Mythos Klaus Störtebeker, den wohl bekanntesten deutschen Seeräuber, fesselt Menschen seit Jahrhunderten. Ein rauer Bursche, der wagemutig, aber mit gutem Herzen um sagenhafte Schätze kämpfte, lädt zum Träumen ein. Seinen Namen Störtebeker (aus dem Niederdeutschen: „Stürz den Becher“) hat er sich der Sage nach durch seine Trinkfestigkeit verdient – angeblich trank er einen ellenhohen 4-Liter-Becher in einem Zug leer. Als Freibeuter im Auftrag Mecklenburgs war Klaus Störtebeker auf den Handelsrouten der Hanse, dem wichtigsten Wirtschaftsbund des Mittelalters, auf der Nord- und Ostsee unterwegs. Er segelte auf einer Kogge, einem 20 bis 30 Meter langen, zur damaligen Zeit gebräuchlichem Schiffstyp. Die Kogge war zwar mit 11 km/h langsam und schwerfällig, dafür aber auch bei starkem Seegang recht sicher. 1401 wurde dem Treiben des 41-jährigen Anführers der Vitalienbrüder mit seiner spektakulären Hinrichtung ein Ende gemacht. Dem Mythos nach ist er nach seiner Enthauptung noch an mindestens 11 Männern seiner Besatzung vorbei gegangen, um diese vor demselben Schicksal zu retten. Fisch, Getreide und Pelze waren die üblichen zu erbeutenden Güter der Hansezeit, Gold und Silber eher weniger. Umso erstaunlicher, dass Störtebeker den Hamburger Ratsherren als Preis für seine Freilassung eine armdicke Goldkette anbot, die das Hamburger Rathaus umschlingen könne. Woher hatte er dieses Gold? Bis heute über 600 Jahre nach seinem Tod hält sich die feste Legende, sein erbeutetes Gold sei noch immer auf der Insel Rügen zu suchen … Diese und weitere spannende Geschichten um den sagenumwobenen Klaus Störtebeker werden in Form von Skulpturen zwischen dem 17. Mai und 13. Juni mit Motorsägen und anderem Bauwerkzeug gearbeitet und ab dem 13. Juni bis zum 26. September täglich von 10 bis 18 Uhr in Neddesitz in der Nähe von Sagard ausgestellt.

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Mit weit über 100 Konzerten an mehr als 70 Spielstätten bietet das drittgrößte flächendeckende Musikfestival Deutschlands auch im 20. Jahr seines Bestehens seit 13. Juni bis zum 12. September wieder uneingeschränkten Musikgenuss inmitten der malerischen Landschaften Mecklenburg-Vorpommerns. Kirchen und Gutshäuser, Klöster und Schlösser, Parkanlagen und ehemalige Industriegebäude bilden die unverwechselbare Kulisse für intime Soloabende, gesellige Kammerkonzerte und tongewaltige Sinfoniekonzerte. Ein vorherrschendes Instrument wird 2010 die Trompete sein. Gábor Boldoczki, Ausnahmetrompeter und ECHO KLASSIK-Preisträger in der Sparte „Instrumentalist des Jahres“, wird als Preisträger in Residence der Festspiele für strahlenden Bläserklang sorgen und mit seinem Trompetenspiel die Saison maßgeblich mit gestalten. Mit dem Trompeter Guido Segers präsentiert Gábor Boldoczki eine große Open-Air-Trompetengala, während er in der Festspielscheune Ulrichshusen solistisch neben dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin auftritt, das an diesem Abend mit Schumanns Sinfonie Nr. 3 die musikalische Romantik entfacht. Auch das alljährliche Kammermusikfest der Preisträger, das sich vor allem durch die Vielseitigkeit des Programms auszeichnet, findet in diesem Jahr unter Gábor Boldoczkis Leitung statt. Zusammen mit dem Preisträger in Residence 2008 Daniel Müller-Schott und anderen Musikerkollegen wird er außerdem den „Karneval der Preisträger“ eröffnen. Unter diesem Titel findet im September das dritte Picknick-Pferde-Sinfoniekonzert auf dem Landgestüt Redefin statt, das zusammen mit einem Konzert in Ulrichshusen den Rahmen der Festlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern bildet. Dort erklingt unter anderem der berühmte „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns, bei dem Schauspieler Armin Mueller-Stahl als Rezitator auftritt. Dirigent des Abends ist Markus Poschner, der zusammen mit der NDR Radiophilharmonie das karnevalistische Treiben auf der Bühne anführt. Darüber hinaus geben sich auch dieses Jahr wieder internationale Spitzenorchester, -dirigenten und Musiker auf dem Landgestüt Redefin die Ehre: Den Anfang machen im Juni Kent Nagano und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin zusammen mit der Pianistin Mari Kodama sowie im Juli der Geiger Daniel Hope und das WDR Sinfonieorchester unter Semyon Bychkov. Auch der 30-Seelen Ort Ulrichshusen ist wieder Tummelplatz großer Weltstars der klassischen Musik. So gastieren u.a. das Rundfunk Sinfonieorchester Berlin einmal unter Kristijan Järvi und ein weiteres mal unter Gilbert Varga sowie das Kammerorchester Basel unter Giovanni Antonini in der Festspielscheune des idyllisch gelegenen Ortes. Ein weiterer Höhepunkte 2010 ist das Musikfest zu Ehren von Frédéric Chopins 200. Geburtstag auf Schloss Bothmer in Klütz, das die Norddeutsche Philharmonie Rostock unter Peter Leonard zusammen mit Preisträgern wie Denys Proshayev und Jonathan Gilad präsentiert.

Neben den Konzerten an Hauptspielorten wie Ulrichshusen, Redefin und Klütz, die im Spielplan der Festspiele bereits fest verankert sind und als Kulturstätten weit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns Bekanntheit erlangt haben, definieren sich die Festspiele MV auch weiterhin über die zahlreichen Konzerte der Jungen Elite, den internationalen musikalischen Spitzennachwuchs, der an den verschiedensten Spielorten des Landes, bspw. auf der Insel Rügen, sein Können unter Beweis stellt. Dabei liegt es den Festspielen insbesondere am Herzen, neue Künstler und deren Potential zu entdecken sowie neue attraktive Spielstätten aufzuspüren. Der Zuhörer hat dadurch die Möglichkeit, an einem einmaligen, durch Künstler, Ort und Publikum geprägten Konzerterlebnis teilzunehmen, das unvergessliche Höhepunkte bereit hält.

Weihnachtliches Treiben in Ralswiek

Weihnachtsmarkt und Turmblasen am 18. Dezember 2010 im traditionsreichen Schlosshotel

Zum ersten Mal veranstaltet das Schlosshotel Ralswiek in diesem Jahr einen zünftigen Weihnachtsmarkt. Am Samstag, den 18. Dezember 2010 bieten Kunsthandwerker und Händler aus der Region ab 11 Uhr ihre Waren im historischen Ambiente des Schlosses feil. Holzspielzeug, Keramik, Designschmuck, Bienenwachskerzen, Fotografien, Blumengestecke, Gefilztes, Gestricktes, Geschmiedetes und vieles mehr können erworben werden. Hier finden Besucher garantiert die letzten noch fehlenden Weihnachtsgeschenke bzw. originelle Urlaubsmitbringsel für Familie und Freunde. Die Schlosskonditorei lockt mit süßen Düften, die selbstgebackenen Christstollen, Lebkuchen und Plätzchen zu probieren und für die weihnachtliche Kaffeetafel daheim mitzunehmen.  Des Weiteren kann man eine Kutschfahrt ins malerische Dörfchen Ralswiek unternehmen (wetterabhängig). Eine der schönsten Rügener Adventstraditionen ist das alljährliche Turmblasen, zu dem alle Rüganer und Gäste der Insel an diesem Tag ab 16 Uhr herzlich eingeladen sind. Der Bläserkreis Rügen der evangelischen Kirche musiziert auch in diesem Jahr unter der Leitung des Bergener Kantors Frank Thomas und erfüllt den Schlossinnenhof mit vorweihnachtlicher Stimmung. Aus der Schlossküche werden gegrillte Würste und Glühwein angeboten. Genießen Sie die stimmungsvolle Atmosphäre des Schlosses, bewundern Sie die eindrucksvolle Nussknackersammlung bei einem Besuch im Restaurant und erfreuen Sie sich an der bezaubernden Dekoration und der festlichen Beleuchtung. Nutzen Sie die Gelegenheit, die stilvollen Räumlichkeiten und das eine oder andere Hotelzimmer bei einer Schlossführung kennen zu lernen und mehr über die spannende Geschichte des Hauses und seine früheren Bewohner zu erfahren. Wer das einzigartige Ambiente des Schlosses einen ganzen Abend lang erleben möchte, kann Arbeitskollegen, Freunde oder Familie mit einer Weihnachtsfeier der ganz besonderen Art überraschen. Ob 4 oder 40 Personen, unter dem Motto „Speisen wie zur Grafenzeit“ erwarten die Gäste kulinarische Genüsse aus Schlossküche und -keller. Kur Oberstaufen Nach einem Begrüßungstrunk am Kamin und anschließender Schlossführung werden an einer stilvoll dekorierten Tafel Entenkeulen oder Wild auf schweren Silberplatten serviert. Dazu gibt es leckeren Rotkohl mit hausgemachten Klößen und deftiges Schmalz mit frischem Brot sowie einen guten Tropfen Wein in urigen Kelchen. Das passende Rahmenprogramm wird auf Wunsch gleich mit organisiert.

Engel, Licht & Meer im Ostseebad Binz

Vom Markt bis zum Haus des Gastes bis in den Kurpark –
Binzer tauchen alles in weihnachtliches Licht

 

Im Ostseebad Binz auf Rügen hat die Vorweihnachtszeit ihren ganz besonderen Reiz. Im erleuchteten Kurpark halten am 9. Dezember Engel und Weihnachtsmann Einzug und eröffnen den Binzer Weihnachtmarkt „Engel, Licht & Meer“. Die weißen Fassaden der Bäderarchitektur-Villen geben dem Markt seine unverwechselbare Kulisse. Dazu verzaubert die Besucher zwischen dem 9. und 12. Dezember ein abwechslungsreiches Programm mit Winterkino, Weihnachtsbastelei, Märchenstunden, Weihnachtsmusik und vielem mehr. Erstmalig wird der Weihnachtmarkt auf die Heinrich-Heine-Straße vor dem Haus des Gastes ausgedehnt. Hier finden das Weihnachtszelt für Engelskinder sowie die Kindereisenbahn „El Paso“ Platz. Im Haus des Gastes ist jeden Nachmittag ein Kinderprogramm zu erleben. So sind am Samstagabend Pittiplatsch und seine Freunde, die Originalfiguren aus dem Fernsehen, zu Besuch. Das ausführliche Weihnachtsmarkt-Programm ist unter www.engellichtundmeer.com nachzulesen. Reisetip: Golfhotel Tirol
Alle Angebote zu Übernachtungsarrangements und Veranstaltungen in der Advents- und Weihnachtszeit sowie zum Jahreswechsel sind unter www.weihnachteninbinz.de zusammengestellt. Eine Broschüre zu Kunst, Kultur und kulinarischen Angeboten für die Feiertage in Binz kann bei der Kurverwaltung Ostseebad Binz, Heinrich-Heine-Str. 7 bestellt werden (Tel. 038393/148148, Fax 038393/148145).

Restaurant Binzer Bierstuben im Ostseebad Binz

Das Ostseebad Binz ist nicht nur im Sommer eine Reise wert. Vor allem der feinsandige breite Strand lädt auch außerhalb der Badesaison zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Der frische Ostseewind, Muscheln und Bernstein sammeln machen hungrig und Lust auf ein wärmendes Getränk. Eine der besten Empfehlungen für den Gast ist das Traditionsrestaurant „Binzer Bierstuben“ im Hotel „Granitz“.

 1894 vom Binzer Bruno Lokenvitz erbaut, etablierte es sich in den 20-er und 30-er Jahren des vorigen Jahrhunderts zu einem florierenden Speiselokal. Für den Tourismus im Ostseebad galten die „Binzer Bierstuben“ bereits damals als erste Adresse. Vor allem Hausmannskost stand auf der Speisekarte. Später zu DDR-Zeiten gab es hier z. B. das so genannte Werkessen für die berufstätige Bevölkerung. Der Andrang war oft so groß, dass man nicht selten auf einen freien Platz warten musste. Abends spielte man am Stammtisch bei einem frisch Gezapften Karten oder Würfel.

 Die „Binzer Bierstuben“ zählen heute zu den ältesten gastronomischen Einrichtungen. Der Tradition folgend setzt man hier immer noch auf selbst gemachte Hausmannskost mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis. Besonders die typisch Mecklenburgische Küche macht auch heute noch einen großen Teil der Speisekarte aus. Fleisch von der Insel Rügen und  Fisch aus der Ostsee kommen hier auf den Tisch. Jeden Donnerstag gibt es z. B. die 1000 g schwere Riesenkohlroulade „du Chef“. Die Vielfalt der Speisekarte hält aber auch für  Liebhaber der Internationalen Küche etwas bereit. Geöffnet ist ganzjährig ohne Ruhetage von 12.00 Uhr bis 22.00 Uhr mit durchgehend warme Küche.

Fast die ganze Zeit wurden im Haus auch Fremdenzimmer angeboten. Nach einer aufwändigen Sanierung und Erweiterung wurde das Haus 1992 als „Hotel Granitz“ wieder eröffnet. Ganzjährig erwarten 12 Doppel- und 2 Einzelzimmer ihre Gäste. Die Annehmlichkeiten eines modernen Hotels gepaart mit familiärer Atmosphäre und nicht zuletzt die günstige Lage zur Bummelmeile und zur Seebrücke rücken das Hotel „Granitz“ in der Beliebtheitsskala ganz nach oben. Mehr über das Restaurant in Binz finden Sie auf der Homepage www.Hotel-Granitz.de

Hotel und Restaurant Granitz

Hotel und Restaurant GranitzRestaurant Binzer Bierstuben

Restaurant Binzer Bierstuben

Restaurant Binzer Bierstuben

Wellness Sommer Urlaub auf Rügen

Der Sommer ist da. Haben Sie sich schon entschieden, wo und wie sie ihren Sommerurlaub verbringen möchten? Viele sind noch immer auf der Suche nach einem passenden Angebot für einen entspannten Urlaub.

Empfehlenswert für einen Sommer-Urlaub auf rügen sind erstklassige Wellnesshotels exklusive Wellnessleistungen anbieten mit besonderem Flair und Luxusambiente. Empfehlenswert für einen Urlaub im Sommer ist das Wellnesshotel Dorint in Binz an der  Ostseeküste.

Man kann sich bei frischer Ostseeluft oder nach einem Sonnenbad im Spa und Wellnessbereich entspannen und den gestressten Körper mit wohltuenden Massagen, Bädern   richtig verwöhnen lassen.

Für einen Sommer-Urlaub auf Rügen  ist ebenfalls das Wellness Hotel Rügen im Ostseebad Göhren empfehlenswert. Ein Wellness-Kurzurlaub in erstklassigen Wellnesshotels ist gut für die Entspannung von Körper und Geist und Seele.

Aktivurlaub mit Wellness-Garantie drinnen und draußen!

Der Spa- und Sportbereich des Dorint Strandhotels Binz erstreckt sich nicht nur auf 430 m² in unserem Hause, sondern kilometerweit den Stand entlang. Waren Sie schon mal zum Nordic Walking im Granitzer Wald und haben die gesunde Meeresluft eingeatmet? Dann sollten Sie das auf jeden Fall mal ausprobieren. Unser Expertenteam hält eine Vielzahl an Ideen bereit, die Körper und Seele entspannen und erfrischen, sowohl drinnen wie auch draußen.

weiter

« zurueck